Unterabschnitts-Brandübung in Gramatl

Am Samstag, dem 18. Mai um 18 Uhr wurde die FF Straßhof mit den Feuerwehren Wartmannstetten, Ramplach, Diepolz, Natschbach und Loipersbach zur gemeinsamen Brandübung nach Gramatl gerufen. Übungsannahme war ein Brand eines landwirtschaftlichen Objektes mit mehreren vermissten Personen.

Bis zum Eintreffen der Einsatzkräfte konnte von den Gramatler Feuerwehrmännern mit dem dort gelagerten Material für den Ortsschutz bereits eine Schlauchleitung für den Erstangriff gelegt werden.

Die Feuerwehren übernahmen unverzüglich die Brandbekämpfung und bauten zur Löschwasserversorgung einen Pendelverkehr mit mehreren Tanklöschfahrzeugen auf. Die vermissten Personen konnten von den eingesetzten Atemschutztrupps aus dem verrauchten Gebäude gerettet werden, eine war sogar unter einer Kippmulde eingeklemmt und musste mittels Hebekissen befreit werden. Dabei wurde auch ein Druckbelüfter eingesetzt, um das Gebäude rauchfrei zu machen.

Die Übung war im Vorfeld von der Nachbarfeuerwehr Wartmannstetten ausgearbeitet worden und musste vor Ort von der zuständigen Feuerwehr Straßhof koordiniert und abgearbeitet werden. Die Feuerwehrjugend Straßhof nahm als „eingeschlossene Personen“ auch zentral am Geschehen teil. 

Als Übungsbeobachter nahmen neben der interessierten Gramatler Bevölkerung auch Bürgermeister Günther Stellwag und Vizebürgermeister Martin Scherz teil, die sich von der guten Zusammenarbeit der Feuerwehren der Gemeinden Natschbach-Loipersbach und Wartmannstetten überzeugen konnten.

Im Anschluss wurden alle Kameradinnen und Kameraden auf eine Stärkung eingeladen. Danke an die Familie Kürner, die ihr Anwesen für diese Übung zur Verfügung gestellt hat.